• Tipps, Tricks und ein Trainingsprogramm für die gesunde Ernährung
    • de

Vitalstoffe

Vitamine und Mineralstoffe sind unsere Vitalstoffe. Sie sind an allen Stoffwechselprozessen des Körpers beteiligt, sorgen für Leistungsfähigkeit, gute Nerven und einen gesunden Schlaf.

Eine ausgewogene Ernährung, ein guter Essrhythmus und eine intakte Darmflora sind die Voraussetzungen, dass wir ausreichend mit Vitalstoffen versorgt sind.

Sollte der Verdacht eines Vitalstoffmangels bestehen, kann eine Blutuntersuchung in unserer Praxis Aufschluss geben.

Besonders häufig stellen einen Mangel an Eisen, Jod, Selen, Vitamin D oder Zink fest, der medikamentös ausgeglichen werden muss.

Die folgende Übersicht über wichtige Vitalstoffe soll Ihnen Orientierung geben bei der Frage, in welchen Lebensmitteln welche Vitamine und Mineralstoffe besonders stark vertreten sind.

Eine ausreichende Grundversorgung haben Sie mit einem Mix aus Gemüse und Wildkräutern (ca. 400g/Tag), Getreide und Nüssen, Beeren und Obst, Milchprodukten (am besten von Schaf und Ziege) und jeden zweiten Tag abwechselnd Fleisch oder Fisch.

VITAMINE

VITAMIN A (Retinol)
Funktion: Wichtig für den Sehvorgang und für die Stärkung des Immunsystems, Haut und Schleimhäute, Knochen, Blutkörperchen, Eiweiß- und Fettstoffwechsel.
Lebensmittel: Butter, Eier, Käse, Leber, Pflanzenöle. Carotine (Provitamin A) in gelben und orangefarbenen Gemüse- und Obstsorten, Grünkohl, Löwenzahnblätter, Spinat, Süßkartoffel.

VITAMIN B1 (Thiamin)
Funktion: Beteiligt am Zellstoffwechsel, insbesondere an der Umwandlung von Kohlenhydraten in Energie
Lebensmittel: Fleisch (Schwein), Getreide, Hülsenfrüchte, Kartoffeln, Löwenzahn, Macadamianüsse

VITAMIN B2 (Riboflavin)
Funktion: Beteiligt an zahlreichen biochemischen Prozessen, z.B. an der Umwandlung von Traubenzucker (Glukose) und Fettsäuren in Energie.
Lebensmittel: Brokkoli, Fisch und Meeresfrüchte, Fleisch, Eier, Getreide, Grünkohl, Milchprodukte, Spargel, Spinat, Wildkräuter

VITAMIN B3 (Niacin)
Funktion: Unterstützt viele Stoffwechselvorgänge im Körper, z.B. die Herstellung von Fettsäuren.
Lebensmittel: Aprikosen, Cashewkerne, Datteln, Eier, Erdnüsse, Fisch, Fleisch, Gemüse, Getreide, Hülsenfrüchte, Milchprodukte, Pilze

VITAMIN B5 (Pantothensäure)
Funktion: Beteiligt am Fett- und Kohlenhydratstoffwechsel sowie an der Synthese von Cholesterin als Vorstufe der Hormonproduktion.
Lebensmittel: Avocado, Eier, Fleisch, Gemüse, Getreide, Hülsenfrüchte, Milchprodukte, Nüsse, Obst, Reis

VITAMIN B6 (Pyridoxin)
Funktion: Auf- und Einbau von Eiweißen, beteiligt an der Hämoglobin-Synthese (roter Blutfarbstoff), am Fettstoffwechsel, stärkt das Immunsystems.
Lebensmittel: Avocado, Brokkoli, Bananen, grüne Bohnen, Feldsalat, Fisch, Fleisch (Leber), Getreide, Hülsenfrüchte, Kohlsorten, Milchprodukte, Nieren, Nüsse, Obst, rote Paprika, Spinat, Tomaten, Reis, Wildkräuter

VITAMIN B7 (Biotin)
Funktion: Gesunde Haut, Haare und Nägel, beteiligt am Fett- und Eiweißstoffwechsel. Lebensmittel: Eigelb, Fleisch (Leber), Fisch, Haferflocken, Nüsse, Obst, Pilze, Reis

VITAMIN B9 (Folsäure)
Funktion: Zellwachstum und Zellteilung, Blutbildung, Schutz vor Gefäßverkalkung (Arteriosklerose).
Lebensmittel: Grünes Blattgemüse (Salat und Wildkräuter), Brombeeren, Eigelb, Fleisch (Leber, Nieren), Getreide, Hülsenfrüchte, Nüsse, Kohlgemüse, Spargel, Tomaten

VITAMIN B12 (Cobalamin)
Funktion: Blutbildung, Gesundheit des Nervensystems, Zellteilung, wichtig für den Fettsäurestoffwechsel zur Energiegewinnung in der Zelle.
Lebensmittel: Eier, Fisch, Fleisch (Leber, Nieren), Milchprodukte

VITAMIN C (Ascorbinsäure)
Funktion: Stärkung des Immunsystems, wichtige antioxidative und antientzündliche Wirkung, fördert die Kollagenbildung für kräftiges Bindegewebe, beteiligt an der Bildung von Hormonen und Enzymen, fördert die Aufnahme von Eisen aus dem Darm.
Lebensmittel: Beeren, Brokkoli, Fenchel, Grünkohl, Hagebutten, schw. Johannisbeere, Kiwi, Kohlrabi, Obst, Paprika, Petersilie, Rosenkohl, Sanddorn, Spinat, Tomate, Wildkräuter

VITAMIN D (Cholecalciferol)
Funktion: Fördert Knochenbildung und Muskelkraft, reguliert den Kalzium- und Phosphor-Haushalt und ist an der Eiweißsynthese beteiligt. Schutz vor Diabetes Typ 2 und Osteoporose. Lebertran, das Öl aus Seefischleber, wurde früher Kindern zur Rachitis-Vorbeugung eingeflößt, inzwischen gibt es Vitamin D in Tablettenform. 80-90% des Bedarfs produziert die Haut mit Hilfe des Sonnenlichts; zu wenig Aufenthalt an der frischen Luft, Kleidung, Sonnenschutzcremes, Luftverschmutzung verhindern eine ausreichende Versorgung, so dass eine Überprüfung des Blutwertes sinnvoll ist.
Lebensmittel: Aal, Eigelb, Fleisch, Seefisch, Hühnerleber, Milchprodukte, Pilze

VITAMIN E (Tocopherol)
Funktion: Bestandteil der Zellmembran der Körperzellen, schützt diese mit seiner antioxidativen Wirkung vor schädlichen Einflüssen.
Lebensmittel: Butter, grünes Blattgemüse (Wildkräuter), Leinsamen, Nüsse, Pflanzenöle

VITAMIN K (Phyllochinon)
Funktion: Reguliert die Blutgerinnung, spielt eine wichtige Rolle beim Zell- und Knochenwachstum, beugt Arterienverkalkung und Osteoporose vor.
Lebensmittel: Fleisch (Leber), grünes Gemüse und Wildkräuter, Hülsenfrüchte, Kohlsorten (Grünkohl), Pflanzenöle

MINERALSTOFFE

JOD
Funktion: Wichtigste Substanz für die Produktion der Schilddrüsenhormone, Jodmangel führt zur Unterfunktion und zur Vergrößerung der Schilddrüse (Kropf, Struma). Menschen mit einer Autoimmunerkrankung der Schilddrüse sollten Jod meiden, da Jod die Krankheitssymptome verstärken kann. Dies gilt auch für Nahrungsmittel und Fertiglebensmittel mit hohem Jod-Gehalt und für jodiertes Speisesalz.
Lebensmittel: Seefisch (Scholle, Kabeljau, Makrele, Seelachs; Flussfische wie Forelle, Saibling, Karpfen sind jodarm), Meeresfrüchte und Algen, Milchprodukte (wg. des mit Jod angereicherten Tierfutters), Brot und Wurstwaren enthalten meist große Mengen jodiertes Speisesalz.

EISEN
Funktion: Bildung des Muskelproteins Myoglobin, des roten Blutfarbstoffs Hämoglobin, wichtig für den Sauerstofftransport im Blut, für den Schilddrüsenstoffwechsel und das Zellwachstum.
Lebensmittel: Austern, Beeren, Buchweizen, Butter, Eier, Blattgemüse und Wildkräuter, Getreide, Hülsenfrüchte, Innereien (Kalb, Schwein), Karotten, Meerrettich, Nüsse, Pilze, Reis, Sardinen

KALIUM
Funktion: Regulation des Zellwachstums, Reizleitung z.B. im Herzmuskelgewebe, Blutdruckregulation, Regulation des Säure-Basen-Gleichgewichts, Kohlenhydrat- und Eiweißstoffwechsel, Aktivierung von Enzymen und Hormonen.
Lebensmittel: Beeren, Feldsalat, reife Früchte, Fisch und Meeresfrüchte, Getreide, Hülsenfrüchte, Karotten, Kartoffeln, Mais, Meerrettich, Nüsse, Pilze, Rosinen, Wildkräuter

KALZIUM
Funktion: Festigkeit von Knochen und Zähnen, Erregung von Muskel- und Nervenzellen, Beteiligung an Zellteilung und Glykogen-Stoffwechsel, Aktivierung von Enzymen und Hormonen.
Lebensmittel: Beeren, Fisch und Meeresfrüchte, reife Früchte, Getreide, Hülsenfrüchte, Milchprodukte, Meerrettich, Nüsse, Pilze, Quark, Rosinen, Wildkräuter

MAGNESIUM
Funktion: Entspannt Muskulatur und Nerven, beteiligt am Eiweißstoffwechsel und am Muskelaufbau, entzündungshemmend.
Lebensmittel: Beeren, Bananen, grünes Blattgemüse und Wildkräuter, reife Früchte, Getreide, Hülsenfrüchte, Kartoffeln, Mais, Mandeln, Meerrettich, Milchprodukte, Nüsse, Reis, Rosinen

SELEN
Funktion: Entzündungshemmend, Schutz der Zellmembranen, Beteiligung am Proteinstoffwechsel, Steuerung der Schilddrüsenhormone.
Lebensmittel: Fisch und Meeresfrüchte, Fleisch, reifes Obst, Gemüse, Getreide, Joghurt, Käse, Sesam, Nüsse, Quark

ZINK
Funktion: Wichtig für ein gesundes Immunsystem, für die Synthese von Eiweißen und Enzymen, für Zellstoffwechsel und Hautregeneration.
Lebensmittel: Fisch und Meeresfrüchte, Fleisch, reife Früchte, Gemüse, Getreide, Hülsenfrüchte, Milchprodukte, Nüsse, Wildkräuter

Exif_JPEG_PICTURE
Exif_JPEG_PICTURE
Heid-Vitalstoffe-1