• Tipps, Tricks und ein Trainingsprogramm für die gesunde Ernährung
    • en
    • de

Wie geht’s dem Darm?

Der Darm beheimatet ein unglaublich komplexes Ökosystem namens Mikrobiom oder Darmflora.

Schätzungen gehen von 100 Billionen Bakterien aus, die Nährstoffe verarbeiten und Vitalstoffe produzieren. Der Darm ist unser wichtigstes Entgiftungsorgan. Er sorgt für den Säure-Basen-Ausgleich, produziert wichtige Hormone wie das Glückshormon Serotonin und ist mit rund zwei Drittel unserer Immunzellen unser wichtigstes Organ für eine intakte Allergie- und Infektabwehr.

Millionen von Darm-Nervenzellen sorgen für gute oder schlechte Laune. Nicht nur Schmetterlinge, auch Kummer und Angst sitzen im Bauch. Der Darm steuert unser Wohlbefinden.

Deshalb sprechen Experten heute vom „Bauch-Hirn“ und stellen es in seiner Bedeutung auf eine Ebene mit dem „Kopf-Hirn”. Gönnen wir unserem Bauch also die Aufmerksamkeit, die er verdient. Denn der Bauch ist schlau.

Was aber tun, wenn der Bauch rebelliert? Wenn er zwickt, sich bläht, schmerzt und krampft? Wenn Lebensmittel unverträglich werden? Wenn die Verdauung nicht in Gang kommt? Wenn das Gewicht steigt und steigt? Wenn der Rücken dauernd schmerzen? Wenn die Atmung immer flacher wird? Wenn Allergien und Erkältungskrankheiten überhand nehmen? Wenn die Haut kränkelt? Wenn der Schlaf gestört ist? Wenn Leistungsfähigkeit und Konzentration nachlassen? Wenn Stoffwechsel und Hormone verrückt spielen?

Ist der Mensch krank, dann ist auch der Darm nicht im Lot. Dann gibt es nur eine Lösung: Der Darm braucht Regeneration und Schonung vom zu schnell, zu viel, zu oft, zu spät, zu schwer.

Gönnen Sie Ihrem Bauch Urlaub. Mit einer neuen Ess-Kultur.

Neue Frage: Wie merke ich, ob es meinem Darm gut geht? Einfache Antwort: Sie merken es dann, wenn Sie nichts merken. Dann ist er nicht gestresst.

Zeichen guter Darmfunktion sind: Die Verdauung arbeitet geräuschlos, unauffällig und beschwerdefrei. Es blubbert nicht, es rumort nicht, es zwickt nicht, der Bauch ist nicht gespannt und nicht gebläht. Sie haben einmal täglich Stuhlgang und der Stuhl hat die richtige Konsistenz, weich und geformt.

Und wenn Sie dann auch noch einen guten und erholsamen Schlaf haben, Sodbrennen, Zahnfleischbluten und Hämorrhoiden nur vom Hörensagen kennen und keine Gewichtsprobleme haben, dann ist alles im Lot und Sie brauchen nicht mehr weiterzulesen.